Mentaltraining

 

"Mental-Training ist eine umfassende Methode der positiven Lebensgestaltung - die bewusste Beeinflussung des eigenen Denkens, Wollens und Tuns -, eine systematisch gegliederte Methode, die befähigt, das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen - die gezielte Nutzung unserer geistigen Fähigkeiten, um bestehende Probleme und Konflikte zu lösen und Wünsche zu verwirklichen."(Reinhard Sepac)


Mentaltraining dient somit der Entstehung und Stärkung unseres Wohlbefindens, unserer Gesunderhaltung und unserer Widerstandskraft in Bezug auf Herausforderungen des Lebens.

Ursprung und Begriffsklärung

Mentales Training bezeichnete ursprünglich eine Trainingsmethode in der Sportpsychologie, welche die Optimierung sportlicher Bewegungsabläufe zum Ziel hat.

"Mental" bedeutet "den Geist, den Verstand betreffend". "Training" bedeutet im Allgemeinen eine Maßnahme, die durch gezielte Übungen auf die Verbesserung und Erhaltung der Leistungsfähigkeit ausgerichtet ist. Mentaltraining bezeichnet somit das Trainieren, Stärken und Weiterentwicklen von geistigen Fähigkeiten.

Themen und Zielsetzungen

Mit Mentaltraining können unterschiedlichste Themen, Zielsetzungen und Wünsche bearbeitet und erarbeitet werden. Dazu gehören u.a.:

  • Die eigene (berufliche) Leistungsfähigkeit und Konzentration verbessern
  • Berufliche wie private Standortbestimmung und Neuorientierung
  • Unterstützung in Veränderungs- und Lernprozessen jeglicher Art bekommen
  • Die eigenen Ressourcen, Potenziale, Talente und Fähigkeiten sichtbar und auch lebbar machen
  • In einem geschützten Rahmen Konflikte sichtbar machen
  • Neue Verhaltens- und Sichtweisen entwickeln und umsetzen
  • Ein persönliches Zeitmanagement erarbeiten
  • Entspannungs- und Motivationsmethoden sowie Achtsamkeitsübungen kennen- und anwenden lernen
  • Methoden zur Stressbewältigung erarbeiten (Stressmanagement und Anti-Stress-Training)
  • Gesünder und zufriedener werden
  • Präventiv- und Prophylaxe-Maßnahmen für ein Leben in Wohlbefinden kennen- und anwenden lernen (Psychohygiene)
  • Persönliche Kreativität und Intuition entwickeln und steigern
  • (Prüfungs-) Ängste, Lampenfieber und Nervosiät abbauen
  • Unterstützung für anstehende Entscheidungen erhalten und diese klar treffen lernen
  • Selbstvertrauen, Selbstsicherheit sowie Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung stärken
  • Ziele, Träume und Wünsche erfolgreich formulieren, verfolgen und umsetzen
  • Die eigene Persönlichkeit entwickeln und sich selbst erfahren
  • Fähigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen und Partnerschaft kultivieren
  • Ausgeglichenheit und Balance erfahren und erhalten
  • Neue Energie, Zuversicht und Antriebskraft gewinnen
  • Einsatzbereitschaft für sich selbst (Selbstverantwortung) und auch andere entfalten
  • Regenerieren, Erholen und wieder in Schwung kommen
  • Trennungen, Verluste und Trauer verarbeiten
  • Unterstützung und Begleitung im Sterbeprozess erhalten
  • Krisen, Anforderungen und Prüfungssituationen erfolgreich begegnen
  • Lebensqualität erhöhen
  • Geschehnisse neu bewerten und somit besser verstehen
  • Burn Out-Prävention
  • Umgang mit Hochsensibilität
  • uvm.

Methoden

Das Mentaltraining nutzt eine Reihe von Methoden, um gewünschte Ziele zu erreichen. Diese Methoden richten sich sowohl an bewusste Vorgänge - z.B. innere Dialoge, Gedanken, Bilder - als auch an im Unterbewusstsein abgespeicherte Muster, Gewohnheiten und Einstellungen, die unser Denken, Fühlen und Handeln "unbewusst" beinflussen. Auch die persönliche Intuition spielt in den Methoden des Mentaltrainings eine wichtige Rolle.

Mit Hilfe geeigneter Methoden - die die Ressourcen der Klientin/des Klienten in den Fokus nehmen - können erwünschte Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster erkannt und gestärkt sowie unerwünschte und hinderliche Muster verändert und abgelöst werden, um letztlich ein glücklicheres, erfolgreicheres und erfüllteres Leben zu führen. Somit arbeitet Mentaltraining ziel-, lösungs- und ressourcenorientiert.


Zu den Methoden des Mentaltrainings - mit dem Ziel, Wahrnehmungen und Verhaltensweisen zu verändern - gehören u.a.:

  • Entspannungs- und Relaxationsmethoden wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Atementspannung, Phantasiereisen, Körperreisen uvm.
  • Visualisierungs- und Imaginationsmethoden wie Wahrnehmen, Entwerfen und Verändern von inneren Bildern
  • Motivations- und Verstärkungsmethoden wie emotionales Aufladen des gewünschten Ziels, Gefühl der absoluten Wunscherfüllung entwickeln, positive Affirmationen
  • Verwirklichungs- und Konzentrationsmethoden zur konkreten Umsetzung des Ziel, Probehandeln

Weitere Methoden

Folgende Methoden können u.a. erweiternd eingesetzt werden:

  • Systemische und kontenxtorientierte Methoden
  • Beziehungsorientierte Methoden
  • Aufstellungsarbeit
  • ICH-Modelle und Persönlichkeits-Profile
  • Kommunikations- und sprachorientierte Methoden
  • Methoden aus dem NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren)
  • Kreativitätsmethoden wie Musik, Tanz, Malerei uvm.
  • Energetische Methoden wie Kinesiologie uvm.
  • Körperorientierte Methoden wie Bewegung, Körperhaltung, Atmung, sportliche Aktivitäten uvm.
  • Arbeit mit inneren Anteilen und Helfern sowie dem inneren Team
  • Refraiming wie Umdeutung oder "Neurahmung" eines Sachverhaltes, einer Situation oder eines erlebten Verhaltens
  • Konstruktivistische Methoden
  • Wachstumsorientierte Methoden
  • Anker-Methoden
  • Time Line-Arbeit
  • Balint-Gruppen-Arbeit
  • uvm.

 Zum Kontakt